zurueck vorwaerts

30. Brüder Grimm Festspiele Hanau

Das Käthchen von Heilbronn
von Heinrich von Kleist

Das Käthchen von Heilbronn
 




Theater: Amphitheater Hanau
Inszenierung: Frank-Lorenz Engel
Bühne: Tobias Schunck
Kostüme: Ulla Röhrs
Musik: Valentin von Lindenau
Mit: Hartmut Volle, Patrick Dollmann, Gisela Kraft, Katarina Schmidt, Helmut Potthoff, Florian Rast, Madeleine Niesche, Catrin Omlohr, Claudia Brunnert, David Wehle, Detlev Nyga, Benedikt Selzner, Christian Kerkhoff, Ursula Ruthardt, Rebecca Lucas, Felix Krempel

Spielzeit: 14.06.2014 - 25.07.2014


Kleists "Käthchen von Heilbronn" überzeugt bei Premiere – Publikum von Reihe "Grimm Zeitgenossen" begeistert
...Die Rolle des Märchenprinzen übernimmt in diesem Werk ein Graf, Graf Friedrich Wetter vom Strahl, um genau zu sein, gespielt von Bühnen-Routinier Patrick Dollmann. Die tugendhafte Prinzessin ist in diesem Fall die Titelheldin, herausragend verkörpert durch Jung-Schauspielerin Katarina Schmidt, die man hoffentlich noch oft zu Gesicht bekommen wird... ...Die Inszenierung bleibt nah am Text, nah an der vorgegebenen Weltsicht, zu weilen durch einen Hauch von Ironie aufgebrochen... ...Es scheint, als wäre es Regisseur und Intendant Engel gelungen, eine neue Reihe innerhalb der alt-eingesessenen und traditionsreichen Festspiele zu etablieren. Eine, die nicht nur den Brüdern Grimm als Märchenonkeln und Sammlern von Volkssagen Rechnung trägt, sondern auch ihrem Stellenwert als Literaturkritiker, Mitbegründer der Germanistik und – nicht zuletzt – als Stützpfeiler der deutschen Romantik.   ///////////  

HANAUER ANZEIGER, Pascal Petry, 16.06.2014



"Käthchen" bereichert Hanauer Festspiele
///////  Die inhaltliche Erweiterung der Festspiele auf Werke von Zeitgenossen der Brüder Jacob und Wilhelm Grimm erweist sich als eine echte Bereicherung des Programmangebotes... ...Vor einem kargen Bühnenbild entspinnt sich eine höchst intensive Inszenierung, bei der das Ensemble alle Register seiner großen Schauspielkunst ziehen kann.   ///////////  

HANAU-POST, 16.06.2014



TRAUM BESIEGT WIRKLICHKEIT
///////  Hanauer Grimm-Festspiele beschreiten Neuland mit sehenswerter Inszenierung "Käthchen von Heilbronn" ...Festspiel-Intendant Engel, der auch Regie führt, ist eine veritable Inszenierung gelungen, die von einem fast ausnahmslos beeindruckend guten Schauspieler- Ensemble getragen wird. Herausragend neben dem bei der Premiere zunehmend freier agierenden Patrick Dollmann als Graf Wetter vom Strahl und Katarina Schmidt, die als Käthchen durchwegs überzeugend die reine Liebe verkörpert, sind Madeleine Niesche als Kunigunde und der auch im Monolog mit höchster Bühnenpräsenz aufwartende Hartmut Volle ("Tatort") als Kaiser... ...Mit dem sehenswerten "Käthchen von Heilbronn" sind die Brüder-Grimm- Festspiele jedenfalls erwachsen geworden. Es tut ihnen gut.   ///////////  

HANAU-POST, Christian Spindler



REIZVOLLE DIALOGE STATT MAGISCHER ELEMENTE
///////  ...Katarina Schmidt, die zum ersten Mal auf der Bühne des Festivals im Amphitheater am Schloss Philippsruhe steht, spielt die Figur anrührend,... ...Auch sonst kommt das Stück anspruchsvoller daher als viele der bisherigen Aufführungen. Engel hat als Regisseur auf unterhaltende Effekte verzichtet: Slapstick, Gesang und Tanz sowie magische Elemente gibt es nicht, Kampfszenen sind selten und kurz. So sind es die Monologe und Dialoge, der intensive Ausdruck mit Blicken und kleinen Gesten, die der Inszenierung ihren Reiz verleihen.   ///////////  

FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG, Jan Schiefenhövel, 16.06.2014



EIN MÄRCHENHAFTES KÄTHCHEN
///////  Ganz große Liebe, Gefühle, Leidenschaft, Kampf, Intrige, personifizierte Bösartigkeit – wie Lieblichkeit: Wahrlich dramatisch und märchenhaft kommt Heinrich von Kleists "Käthchen von Heilbronn" daher, das am Samstag bei den Brüder-Grimm-Festspielen im Amphitheater Premiere hatte. Und dass es dem Premierenpublikum angesichts der empfindlich frischen Abendtemperaturen im Rund unter dem Zeltdach märchenhaft warm ums Herz wurde, war durchaus kein Nachteil... ...Dem schneidig von Patrick Dollmann dargestellten Ritter ist das nicht ganz geheuer, er weist sie immer wieder ab. In Kunigunde von Thurneck, eindrucksvoll Gift und Galle sprühend personifiziert von Madeleine Niesche, glaubt der schöne Rittersmann die Kaisertochter zu erkennen,... ...Ein wahrhaftiges Märchen über die Kraft kompromissloser Hingabe, über Intrigen, Lügen und Täuschungen. Wer es opulent, aktionsreich und sehr schön kostümiert mag, ist beim "Käthchen" der diesjährigen Festspiele jedenfalls gut aufgehoben.   ///////////  

FRANKFURTER RUNDSCHAU, Jochen Dietz